Diese 16 Warnsignale zeigen dir, woran du den hoch-funktionalen Alkoholiker erkennen kannst


Es kann herausfordernd sein, sich eine Gewohnheit abzugewöhnen – insbesondere das Trinken. Entscheidend ist in jedem Fall der freie Wille zur Veränderung: Ein Entzug funktioniert nur, wenn du tatsächlich etwas ändern willst. Vor allem beim Trinken ist es mitunter schwer, den Gelegenheitstrinker vom Alkoholiker zu unterscheiden. Einige Warnsignale helfen dir, eine Alkoholabhängigkeit festzustellen. Der nachfolgende Text hat den Sinn und Zweck, dir aufzuzeigen, an welchen Eigenschaften du einen hoch-funktionalen Alkoholiker erkennen kannst. In die Alkoholsucht zu rutschen, das geht schneller, als viele Menschen denken. Wichtig ist, dass du den Willen aufbringst, die Gewohnheit beziehungsweise Sucht hinter dir zu lassen. Woran lässt sich jedoch ein Alkoholiker, der jeden Tag einen gewissen Alkoholanteil im Blut haben muss, von einem Gelegenheitstrinker, der gerne mal ein, zwei oder auch drei Bier trinkt, unterscheiden?

Trinken statt Essen:

pexels

Jemand, der statt einer gescheiten Mahlzeit Bier, Wein oder andere alkoholische Getränke zu sich nimmt, der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit alkoholsüchtig und sollte sich dementsprechende Hilfe in Form einer Suchtberatung suchen. Dieses Anzeichen ist besonders besorgniserregend, da der Körper neben der schädlichen Zufuhr von Alkohol, die dieser erfährt, auch mangelernährt wird.

Kein Kater:

pexels

Grundsätzlich leiden Alkoholiker nicht unter dem bekannten Kater am nächsten Morgen nach dem übermäßigen Genuss von alkoholischen Getränken. Ein gutes Zeichen ist dies allerdings keinesfalls und spricht dafür, dass es sich hier um einen Alkoholiker handelt, der auf Grund der Gewohnheit an Alkohol keinen Kater mehr spürt. Außerdem erkennst du einen Alkoholiker daran, dass dieser auch trotz hohem Konsums von Alkohol, noch vollkommen gerade gehen und sich des weiteren artikulieren kann.